„Fettleibigkeit“ und Kündigung (Nachricht A 2016/066)

Arbeitsrecht LogoSeit Monaten geht die Fragestellung durch die Presse, ob ein Arbeitnehmer wegen seiner Adipositas die Kündigung erhalten darf.

Während das Arbeitsgericht Düsseldorf 7 Ca 4616/15 der Argumentation des Arbeitnehmers noch weitestgehend folgte und die Kündigung eines fast 200 kg schweren Kanalarbeiters für unwirksam erachtete, zeigte das Landesarbeitsgericht Düsseldorf  7 Sa 120/16 zumindest auf, dass deutliches Übergewicht einen Kündigungsgrund dann darstellen könne, wenn der Arbeitnehmer weder in der Lage noch bereit sei, eine Gewichtsreduzierung herbeizuführen und gleichzeitig ein Einsatz des Arbeitnehmers im geschuldeten Berufsbild aufgrund des erheblichen Übergewichts nicht mehr möglich wäre.

Zu einer Entscheidung kam es allerdings zweitinstanzlich nicht mehr, weil sich die Parteien darauf verständigten, die wechselseitig erhobenen Ansprüche nicht aufrecht zu erhalten und das Arbeitsverhältnis unter der Maßgabe fortsetzen wollten, dass der Arbeitnehmer weiterhin an seiner bereits begonnenen Gewichtsreduktion „arbeite“.

Pressemitteilung LAG Düsseldorf vom 27.07.2016

Signatur Artikel Björn-M. Folgmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.